Bund Deutscher
Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. – BDS –
Bezirksvereinigung Bonn

BDS:  Bonn > Presse

Pressearbeit des BDS Bonn

 

(s. a. Presseerklärungen)

Presseinformation

Im Bereich des Landgerichtsbezirks Bonn, der neben der Stadt Bonn auch den Rhein-Sieg-Kreis und Euskirchen umfasst, sind insgesamt 118 Schiedsleute tätig. Sie werden in der Regel durch gesellschaftliche Gruppen aus den Kommunen vorgeschlagen und –je nach Auswahl- von den jeweiligen Direktoren der Amtsgerichte ernannt. Die Aufgabe der Schiedsleute ist es im wesentlichen, so genannte Privatklagedelikte, wie Körperverletzung, Beleidigung, Verletzung Postgeheimnis, Hausfriedensbruch zu erledigen. Sie sind aber auch vielfach Ansprechpartner für zivilrechtliche, insbesondere Nachbarschaftsstreitigkeiten.

Die Schiedsleute fällen im Gegensatz zum Richter kein Urteil, sondern sie bemühen sich, den zwischen zwei Personen gestörten Rechtsfrieden durch einen Vergleich zu erledigen. Bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit haben die Schiedsleute u.a. die Bestimmungen des Schiedsamtsgesetzes zu beachten. Da sich das Schiedsamtsgesetz und Rechtssprechung ständig ändern und immer höhere Ansprüche an die Schiedsleute gestellt werden, kommt der Aus- und Fortbildung der Schiedspersonen ein immer höherer Stellenwert zu.

Um diesen gerecht werden zu können, wurde 1969 im Sitzungssaal des Rathauses der damaligen Stadt Beuel die "Bezirksvereinigung Bonn des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. (BDS)" ins Leben gerufen.

Seit der Gründung veranstaltete die Bezirksvereinigung im Frühjahr eines jeden Jahres eine ganztägige Arbeitstagung mit aktuellen Themen. Dabei wurden in den vergangenen 40 Jahren alle für das Schiedsamt relevanten Interessengebiete regelmäßig abgehandelt. Oft halfen Richter und Bedienstete der Justiz- und Kommunalverwaltungen oder Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Polizeibeamte und gelegentlich auch Schiedspersonen.

Häufige Gesetzesänderungen und wechselndes Personal in den Schiedsämtern machten weitere Aus- und Weiterbildungsprogramme nötig. Deshalb werden seit Anfang der siebziger Jahre "Informationsnachmittage" in den einzelnen Amtsgerichtsbezirken durchgeführt. Diese sind: Amtsgerichte (AG) Bonn, Siegburg, Euskirchen, Rheinbach, Königswinter und Waldbröl.

Hierbei gilt es vor allem, die Schiedspersonen mit ihrem Amt und ihren Aufgaben vertraut zu machen und ihnen zu vermitteln, wie man die vorgeschriebenen amtlichen Bücher und Vordrucke handhabt, welche gesetzlichen Grundlagen für ihren Zuständigkeitsbereich in Frage kommen und wie praktische Fälle zu bearbeiten und zu lösen sind.

Bei Neubesetzungen von Schiedsämtern wirken Mitglieder des Vorstandes bei den Auswahlgesprächen der Kandidaten mit Rat und praktischen Einführungsgesprächen mit.

Dabei kann den Kandidaten die Aufgabe des Schiedsamtes näher gebracht werden, damit sie schon im Vorfeld beurteilen können, was auf sie zukommt; hat doch mancher Schiedsamtsbewerber völlig falsche Vorstellungen von diesem Ehrenamt und den damit verbundenen Aufgaben.

Erst das gemeinsam geführte Gespräch gibt Aufschluss über die Fähigkeit und Persönlichkeit des Bewerbers bzw. der Bewerber, so dass auch die richtige Wahlentscheidung dem Rat der Gemeinde/Stadt empfohlen werden kann.

*******************  

Zusammenfassend

Der Wechsel der Schiedspersonen im Schiedsamt ist sehr hoch. Jedes Jahr scheiden Schiedsfrauen und –männer aus, ebenso viele neue kommen dazu und müssen eingeführt werden. Gerade sie brauchen in der Anfangszeit fachliche Unterstützung und Ratschläge aus der Praxis. Hierbei leistet die Bezirksvereinigung wertvolle Hilfe, indem sie die Erfahrungen älterer Schiedspersonen vermittelt.

Die vielfältigen Aufgaben der Bezirksvereinigung bleiben auch in Zukunft bestehen. Die Mitglieder der Bezirksvereinigung des BDS im LG-Bezirk Bonn sind –wie in den vergangenen 40 Jahren- weiterhin bereit, in ihrer Vereinigung mitzuarbeiten und die Aus- und Fortbildung mit Unterstützung der für sie zuständigen Richter/Amtsgerichtsdirektoren in die eigene Hand zu nehmen.

Aus kleinen Anfängen ist die Vereinigung inzwischen zu einer unverzichtbaren Institution für alle Schiedspersonen geworden, die sich auch weiterhin nach besten Kräften zur Erfüllung ihrer satzungsgemäßen Aufgaben einsetzen werden.

Bei Nachfragen, für Hintergrundinformationen oder Interviewwünschen stehen folgende Ansprechpartner gerne zur Verfügung:

Uwe-Karsten Staeck, Vorsitzender, Tel. 02241/313707 oder 0171/75 34 134